Damen

Rückblick aus Sicht der Spielerin Weiss Annette auf die Saison 2014

Nach einer durchzogenen Saison 2012/2013 und einer langen Winterpause waren die Euphorie und der Wille gross, die neue Saison in Angriff zu nehmen. Die Vorbereitungen in Form von Hallentrainings waren intensiv und abwechslungsreich. Als die Temperaturen anstiegen und der Platz soweit gepflegt war, begaben wir uns auf den Sportplatz ARA, um mit dem neuen Rasen auf Tuchfühlung zu gehen. An der Kondition und der Technik wurde weiterhin gefeilt. Das etwas abgeänderte Kader, welches mit neuen Spielerinnen besetzt wurde, fand sind sofort zu einem Team zusammen.

Hoch motiviert traten wir zu unserem ersten Cupmatch gegen Mund an. Als klarer Favorit konnten wir uns 3:1 durchsetzen und gingen als Gewinner vom Platz. Im Halbfinale trafen wir dann auf das Team des FFC Mischabel Saas. Die diesjährigen hoch überlegenen Saaser liessen uns keine Chance und wir mussten uns 7:1 geschlagen geben. Aus war der Traum, dass BDM-Cupfinale zu erreichen.

Nach dem verlorenen Cup-Halbfinal-Spiel konzentrierten wir uns auf die Meisterschafts- spiele. Wie bereits im Cup, trafen wir im ersten Meisterschaftsspiel auf den FC Mund. Trotz guter Leistung und viel Engagement reichte es zum Schluss nur“ zu einem 3:3 unentschieden. Für das zweite Meisterschaftsspiel reisten wir nach Bürchen. Wir lagen früh im Rückstand, kämpften uns aber immer wieder zurück. Es war ein Spiel mit Auf und Abs und mit vielen Pfosten- und Lattenschüssen. Trotz eisernem Willen endete für uns die Zitterpartie unglücklich mit 3:2. Ab diesem Zeitpunkt stand das Glück nicht mehr auf unserer Seite.

Im Hinterkopf war noch die Niederlage gegen Bürchen und in Aussicht das Meisterschaftsspiel gegen den (fast) unschlagbaren und favorisierten FFC Mischabel-Saas. Dennoch liessen wir uns nicht beirren und starteten mit viel Motivation in dieses Spiel. Nach spielerisch starken 20 Minuten mussten wir das erste Gegentor entgegennehmen. Dies war der Wendepunkt des Spiels. Der FFC Mischabel-Saas liess uns auflaufen und verwandelte einen Treffer nach dem anderen. Wir mussten unserer Heimreise mit gesenkten Köpfen und einer 9:1 Niederlage antreten. Nach zwei spielfreien Wochenenden reisten wir mit nur neun Spielerinnen nach Simplon-Dorf. Auch dies ein hart umkämpftes Spiel beider Mannschaften, wobei wir den Kürzeren zogen und eine weitere 3:2 Niederlage einstecken mussten. Das Heimspiel gegen Gspon sollte es richten. Nach zahlreichen Niederlagen waren wir gewillt, alles zu geben und uns und unserem Heimpublikum ein Sieg zu bescheren. Dann der Hoffnungsschimmer, wir gewannen die Partie 2:1 und durften uns als Gewinner feiern lassen. Dies brachte uns in der Rückrunde Motivation und so trafen wir wieder auf den FC Gspon. Es war ein hartes Spiel mit keiner Auswechselspielerinnen und die Temperaturen machten es uns nicht leicht. Trotzdem gaben wir unser Bestes und konnten schlussendlich mit einem 1:1 unentschieden zufrieden sein.

Nach der Sommerpause empfingen wir den FC Simplon-Dorf auf unserem Platz. Nach wenigen Minuten lagen wir 0:1 zurück, doch wir liessen die Köpfe nicht hängen und kämpften weiter. Trotzdem mussten wir uns mit einem 0:4 geschlagen geben. Obwohl uns der Auftakt nach der Sommerpause nicht geglückt ist, glänzten wir teilweise mit guten Spielzügen und Kombinationen. Der Spielplan sah eine weitere Begegnung mit den Spielerinnen des erstplatzierten FFC Mischabel-Saas vor. Um die Mannschaft zu stoppen, probierten wir eine neue Taktik aus. Von unseren Publikum und Fans angefeuert waren wir bestrebt dieses Spiel zu gewinnen. Trotz gutem Spiel mussten wir das 1:0 in der 62. Minute hinnehmen. Taktisch stark und mit eiserner Disziplin konnten wir in der Schlussminute ausgleichen. Dies war der wohl wertvollste und am härtesten umkämpfte Punkt der Saison gegen den Favoriten Mischabel-Saas. Eine Woche darauf empfingen wir den FC Bürchen. Nach der vorhergegangen Leistung fühlten wir uns stark und hatten keine Angst vor den Zweitplatzierten. Diese Einstellung wurde uns zum Verhängnis. Die Punkte fielen, aber nicht auf unserer Seite. Schlechtes Stellungspiel, ungenügende defensive Leistung und zu wenig offensive Spielzüge machte unser Spiel aus. Unsere Mannschaft schien geschwächt und wir verloren das Heimspiel mit 3:6. Geprägt von dieser Niederlage wollten wir in unserem letzten Spiel der Saison nochmals alles geben. Dies schien auch zu funktionieren, in der Halbzeit stand es noch 0:0. Beim hart umkämpften Spiel stand uns das Glück jedoch nicht zur Seite und wir mussten eine 4:0 Niederlage hinnehmen und die Saison auf dem sechsten und letzten Rang beenden. Obwohl es schmerzt, die Saison auf diesem Schlussrang zu beenden, haben wir viel dazugelernt und uns zu einem guten Team mit grandiosem Zusammenhang entwickelt. Wir sind gespannt was die kommende Saison für uns bereithält.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Fans bedanken, die uns während der ganzen Saison tatkräftig unterstützt haben. Danke auch an meine lieben Mitspielerinnen für den Einsatz während der ganzen Saison. Trotz Niederlagen hat es viel Spass gemacht mit euch zu spielen. Ein ganz besonderer Dank gilt auch unserem Trainer Elmi, der die letzte Saison mit uns bestritten hat. Mit viel Geduld hast du uns gecoacht, an neuen Techniken gefeilt und jeweils versucht das Beste aus uns herauszuholen. Danke für dein Engagement! Wir hoffen, dass du uns trotzdem ab und zu mit deiner Anwesenheit neben dem Platz beehrst!

Venga, Venga SVG

Annette Weiss, Spielerin SVG